VEU gewinnt Turnier in Lustenau!

Die FBI VEU Feldkirch sicherte sich mit einem 4:2 Sieg über das Gastgeberteam den Sieg im Nationalliga Warm Up Turnier des EHC Lustenau. Die VEU begann sehr druckvoll und setzte den EHC zu Beginn des Spieles gehörig unter Druck. Es dauerte aber bis zur 5 Spielminute ehe Ryan Foster im Powerplay den Führungstreffer erzielte. Rodi Short gelang es in der 9 Spielminute auf 2:0 zu erhöhen. Aber die Lustenauer steckten nicht auf und blieben vorallem im Powerplay gefährlich. Die Feldkircher hatten gerade eine doppelte Überzahl überstanden da klingelte es aber doch im Gehäuse von Patrick Machreich, der junge Dornbirner Adrian Ströhle beförterte den Puck auf Zuspiel von Saarinen und Vanhanen in die Maschen. Diese erste Formation des EHC war es auch der knapp vor Drittelende dann sogar der Ausgleich gelang, eigentlich etwas entgegen des Spielverlaufs. So wurden zum ersten mal die Seiten gewechselt.

Auch im zweiten Drittel hatten die Spezialteams beider Mannschaften viel zu tun. Die Mannschaft von Michael Lampert vernachlässigte es da die Chancen auch in Tore umzumünzen. Es dauerte bis zur 37 Spielminute ehe abermals Rodi Short im Powerplay auf 3:2 stellte, herrlich bedient von Heimo Lindner. So ging es mit der knappen Führung zum zweiten Mal in die Kabinen.

Im Schlußabschnitt setzte der EHC zum Sturmlauf an. Der EHC musste ja das Spiel unbedingt gewinnen wollte er den Pokal in der eigenen Halle behalten. Der VEU hingegen reichte schon 1 Punkt, also ein Remis nach regulärer Spielzeit denselbigen mit nach Hause zu nehmen. Die Hausherren mussten also unbedingt zwei Tore erzielen und setzten alles auf Offensive. Die Montfortstädter regaierten mit abgebrühtem Defensivspiel und lauerten auf Konter. Die Konter kamen auch, aber meist waren die Pässe nicht präzise genug bzw. war da noch ein Bernhard Bock im EHC Tor. Lustenau war vorallem im Powerplay brandgefährlich, vorallem wenn die
1 Linie mit Vanhanen, Saarinen und Ströhle am Eis standen. Als der Lustenau Coach dann kurz vor Schluß ein Timeout nahm und Bock durch einen 6 Feldspieler ersetzte
wurde es nochmals brenzlig vor Patrick Machreich. Aber Marc Colleoni erzielte auf Zuspiel seines Verteidigerkollegen Short das Empty Net Goal, das für die endgültige
Entscheidung sorgte.

Die zahlreich anwesenden VEU Fans, die Stimmungsmässig für ein Heimspiel sorgten feierten Ihre Mannschaft nach dem Schlußpfiff bei der Übergabe des Pokals.

Gefehlt hatte der Mannschaft an diesem Abend Domingo Usubelli, aber aus sehr erfreulichem Grund denn er ist nun frischgebackener Vater. Dazu herzliche Glückwünsche an die Eltern zum neuen Erdenbürger.

Am Nachmittag hatte der EHC Frauenfeld den HC Eppan mit 5:4 besiegt und so das Turnier doch noch mit einem Achtungserfolg abgeschlossen.

EHC Lustenau - FBI VEU Feldkirch 2:4 ( 2:2, 0:1 , 0:1 )
Rheinhalle

Torfolge: 0:1 Foster (5PP1), 0:2 Short (9), 1:2 Ströhle (14), 2:2 Ströhle (19), 2:3 Short (37PP1), 2:4 Colleoni (60)



Endtabelle:

1. FBI VEU Feldkirch 8 Punkte
2. HC Eppan               4 Punkte
3. EHC Lustenau        3 Punkte
4. EHC Frauenfeld     3 Punkte