Sandy Kaufmann bei der U18 WM in Moskau dabei?

Gute Aussichten hat Sandy Kaufmann auf die Teilnahme bei der U18 Weltmeisterschaft der Damen in Moskau von 28. März bis 3. April 2011(Division I -Russland, Frankreich, Slovakei, Österreich, Norwegen, Kazakhstan) und bei der Jugend Olympischen Spielen von 13. bis 22. Jänner 2012 in Innsbruck

Die 15 jährige Spielerin ist die einzige weibliche Spielerin der U17 Mannschaft der FBI VEU Feldkirch und schon seit ihrem 13.Lebensjahr immer wieder ein fixer Bestandteil bei den österreichischen „Damen“. Heuer erhielt Sandy Einberufung in das U18 Damen Team Österreichs. Durch Ihre guten Leistungen in diversen Trainingslagern fiel sie den Verantwortlichen des ÖEHV immer wieder auf und wurde mit Einsätzen in der U15 auch belohnt. Schon letztes Jahr ergab sich die Möglichkeit bei der U18 WM in Piestany vielleicht dabei zu sein. Auf Grund ihres Alters entschied man sich aber noch zu warten. Doch heuer ist es so weit. Bei einem Off ICE Practice Camp in Loipersdorf von 12. bis 15. Juni wurde Kraft getankt und die Vorbereitung auf die U18 WM 2010/11 in Moskau eröffnet.

Am 1.September 2010 beginnt das zweite Treffen der U18 Damen Mannschaft in der Lustenauer Halle. Das Camp ist ein wichtiger Bestandteil im Rahmen der Vorbereitung auch für die YOG (1. Olympischen Jugend-Winterspiele für 14-18 jährigen Sportler) in Innsbruck 2012.

Auf dem Camp-Programm standen auch 2 Spiele gegen das U18 Damen Nationalteam der Schweiz

...und so sah es die schweizer Presse

Klarer Sieg gegen Oesterreich

Das Schweizer U18-Team schlug im ersten von zwei Länderspielen in Engelberg ihre österreichischen Alterskolleginnen mit 10:0. Die Schweizerinnen waren ihrem Gegner in allen Belangen klar überlegen. Es war kein „schöner Sieg“, sondern eher ein Arbeitssieg, der angesichts des Schussverhältnisses von 82:14 eigentlich auch noch höher hätte ausfallen müssen.
Die Schweizerinnen waren dem Gegner, der allerdings ohne sieben Stammspielerinnen angereist war (gleichzeitiger Einsatz mit dem A-Team in Winterthur) krass überlegen. Dies sowohl im Tempospiel als auch im technischen und taktischen Bereich. Oesterreich organisierte – so gut es ging – eine Abwehrschlacht, die Schweizerinnen zauberten, erarbeiteten sich Chance auf Chance, übertrieben es jedoch auch ein paar Mal … Dass irgend einmal die letzte Konsequenz auf der Strecke blieb, versteht sich von selbst. Immerhin: Das 10:0 zeugt auch davon, dass die Schweizerinnen ihr Spiel durchzogen und bis zum Schluss „am Puck“ blieben.
Schweiz U18 – Oesterreich U18 10:0 (3:0, 4:0, 3:0)

Zweiter Kantersieg im zweiten Spiel

Das Schweizer U18-Team gewann auch das zweiten Spiel gegen Österreich innert 24 Stunden zweistellig: Das hohe Resultat stand praktisch bereits nach dem ersten Drittel fest, in dem der erste Block brillierte und sieben Tore schoss.
Auch das zweite Spiel gegen Österreich, sonst in den letzten Jahren eigentlich immer ein starker Gegner, verlief mehr als einseitig. Nach der 7:0-Führung im ersten Drittel liess Headcoach Nik Schär seinen „Paradeblock“ pausieren und gab allen Kaderspielerinnen Eiszeit. Dennoch spielten die Schweizerinnen fast 20 Minuten lang auf ein Tor, der kleine, aber feine Unterschied war ein (unnötiger) Gegentreffer und „nur“ gerade 2 Tore aus 22 Schüssen.
Das Fazit aus den beiden Länderspielen in Engelberg ist schnell gezogen. Oesterreich war (für einmal) ein inferiorer Gegner und die Schweizerinnen haben einen weiteren Schritt in Richtung WM erfolgreich hinter sich gebracht.

Schweiz U18 – Oesterreich U18 10:1 (7:0, 2:1, 1:0)
Sporting Park Engelberg – 100 Zuschauer

 

Quelle: Nachwuchs HP - Sticha Schorsch